"SHAPING NEIGHBOURHOOD" - am 23. und 24. November 2017 in Zaporizhzhya (Ukraine) an der Technischen Universität Zaporizhzhya

Am 23. und 24. November 2017 fand in Zaporizhzhya an der örtlichen Technischen Universität das Seminar "Shaping Neighbourhood" statt. Hauptveranstalter war das CIVIC-Institut für Internationale Bildung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Internationale Beziehungen (ifa) unter Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland.

Das zweitägige Seminar bot Studenten aus verschiedenen Fachbereichen und Kursen die Möglichkeit, ein besseres Verständnis über den Grundgedanken und die Instrumente der EU-Politik für die Nachbarländer, insbesondere im Zusammenhang mit der Umsetzung der Östlichen Partnerschaft, zu erlangen.

Am ersten Tag standen für die Studenten verschiedene Übungen zur besseren Kommunikation und Sensibilisierung für europäischen Themen auf dem Programm. Sie waren wirklich gut darin, ihre eigene Meinung zu vertreten und die Positionen anderer Teilnehmer nachzuvollziehen. Der besondere Denkanstoß lieferte das Modul „Bildergalerie“, bei dem jeder Teilnehmer aus einer Reihe von Fotos dasjenige auswählen sollte, welches er oder sie mit Demokratie verbunden hat. Jeder Teilnehmer konnte nicht nur präsentieren, was Demokratie für ihn bedeutet, sondern auch die Ansichten der anderen Teilnehmer nachvollziehen, was sehr wichtig ist, um Kompromisse zu finden.

Der zweite Teil des ersten Tages war dem Erwerben von Kenntnissen über die wichtigsten EU-Institutionen gewidmet - dem Europäischen Parlament, dem Rat der EU und der Europäischen Kommission. Für die Teilnehmer war es sehr interessant, die Rolle der einzelnen Institutionen bei wichtigen Entscheidungen über Aktivitäten der EU sowie deren Entwicklung zu verstehen.

Während der Simulation fühlten sich die Teilnehmer gut in die Rolle als Politiker ein. Sie trafen während des Planspiels wichtige Entscheidungen für die Zukunft der EU und der Nachbarländer. Die Studenten waren auf diese Weise in die Welt der Demokratie, der europäischen Werte und der modernen Gesellschaft eingebunden. Das neue Schulungsprogramm vermittelte ein tieferes Verständnis der europäischen Integrationsprozesse im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik.

Am Ende des Seminars merkten die Teilnehmer an, dass die neuen erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen für sie im Lernprozess und in ihrer weiteren persönlichen Entwicklung nützlich sein würden. Vor allem betonten sie, wie sehr sie die neuen Arbeits- und Lernmethoden genossen. Dies zeigte sich dadurch, dass an beiden Tagen abends niemand nach Hause gehen wollte ...