Planspiel „Highspeed.eu“ am 4. und 6. Januar 2019 in Ratingen

Die Europäische Union ist ein gemeinsamer Wirtschaftsraum für über 500 Mio. Menschen und Standort unzähliger Unternehmen. Die Regeln für die Wirtschaft müssen gemeinsam gesetzt werden, damit sie fair sind und den Wettbewerb fördern können. Der Zugang zum schnellen Internet ist für Konsumenten wie Unternehmen überaus wichtig. Die Kommission macht in diesem Planspiel einen Vorschlag, wie in der EU der Ausbau des schnellen Internet über die Breitbandtechnologien vorangebracht werden kann. Wer soll den Ausbau des schnellen Internet fördern: die EU oder die Mitgliedstaaten? Wie hoch soll die Förderung ausfallen? Sollen nur kleine und mittlere Unternehmen oder auch Großunternehmen gefördert werden? Welche Technik soll zum Einsatz kommen?

Diesen Fragen widmeten sich die Schülerinnen und Schüler der IT-Fachklassen des Adam-Josef-Cüppers-Berufskollegs in Ratingen in unserem Planspiel. Dazu schlüpften sie in die Rollen von europäischen Politikerinnen und Politikern in Europäischer Kommission, Europäischen Parlament und Rat der EU. Nach hitziger und langwieriger Debatte gelang es schließlich den Institutionen in der zweiten Lesung ein Gesetz zum Breitbandausbau in der EU zu verabschieden. Im anschließenden De-Briefing hoben viele Schülerinnen und Schüler hervor, dass sie durch das Planspiel auf eine interessante Weise an europäische Politik herangeführt worden seien. Am nächsten Tag stand für die Schülerinnen und Schüler dann eine Exkursion nach Brüssel mit Besuch des Europäischen Parlaments und des Hauses der Geschichte der EU auf dem Programm, bei der sie „europäische Luft“ schnuppern konnten.

Die Veranstaltung fand bereits zum dritten Mal und in Kooperation mit dem Bildungswerk Rheinland der Konrad-Adenauer-Stiftung statt und soll auch in 2020 wieder stattfinden.