Online-Planspiel „Focus Balkans“ vom 09. bis 14. Juli 2020

Das Seminar hatte zum Ziel, 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Balkan und dem südlichen Kaukasus die Europäische Erweiterungspolitik sowie die Institutionen der Europäischen Union näherzubringen. Gespielt wurde das Planspiel Focus Balkans (in englischer Sprache) des CIVIC-Instituts für internationale Bildung.

Abseits der vier Planspieltage (09. und 10. Juli & 13. und 14. Juli) bot ein interaktives Quiz zur Europäischen Union und der EU-Erweiterungspolitik sowie der Film “The road to Europe” Gelegenheit zu angeregten Diskussionen zwischen den Teilnehmenden. Fakultativ konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch an drei Nachmittagen ein individuelles Coaching wahrnehmen, in dem auf individuelle Fragen rund um das Planspiel und zur EU-Erweiterungspolitik eingegangen wurde. Das Angebot wurde mit positiver Resonanz angenommen.

Der erste Tag diente dazu, sich zunächst besser kennenzulernen und der Einführung in die Thematik des Planspiels mittels unterschiedlicher Online-Tools. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von Anfang an äußerst motiviert und konnten sich sehr gut in ihre Rollen hineinversetzen. Das Planspiel thematisierte den Beitrittsprozess der Länder Albanien, Nord-Mazedonien und Serbien. Es ging also zunächst um die Frage, welches Land den Status eines Beitrittskandidaten bekommt. Die Teilnehmenden haben sich im Planspiel darauf verständigt, allen drei beitrittswilligen Ländern den Kandidatenstatus zuzuteilen. Infolgedessen wurde noch einmal im Rahmen eines Trilogs der drei EU-Institutionen verstärkt daraufhin eingegangen, wie man den Beitrittskandidaten dabei helfen kann, der EU-Mitgliedschaft ein Stück weit näher zu kommen. Im Fokus stand das weit verbreitete Problem von Vorteilsnahme und Klientelismus. Es wurden Strategien erarbeitet, wie man dieses Problem in den Griff bekommt.

Abschließend wurde die Realitätsnähe des Planspiels bewertet. Dies fanden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer äußerst interessant und kamen so zu dem Ergebnis, dass das Planspiel einen realitätsnahen Eindruck vermittelt und die politische Prozesse in der Europäischen Union verständlich wiedergibt.

Insgesamt gesehen war es eine einzigartige und großartige Veranstaltung, die durch die durchgehend aktive Partizipation und ein beeindruckendes Interesse der Teilnehmenden geprägt war.

Die Veranstaltung wurde im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (Auslandsbüro Kosovo) und des Wilfried Martens Centre for European Studies durchgeführt.