B├╝rgerdialog in Ottignies Louvain-La-Neuve (Belgien) am 29. April 2019

Am 29. April hatte die Europäische Kommission in Ottignies Louvain-La-Neuve zum Bürgerdialog zum Thema Umwelt und Energie eingeladen.

Nach der einleitenden Begrüßung durch Vertreter der Kommission und der Oberbürgermeisterin der Stadt, hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit zu einem intensiven Gedankenaustausch zu den beiden Themenkomplexen: was sind aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger die drängendsten Herausforderungen auf persönlicher, lokaler und europäischer Ebene und welche Lösungsvorschläge sind denkbar? In Kleingruppen galt es zunächst, sich jeweils auf einen dieser Lösungsvorschläge zu verständigen, über deren Gesamtheit im Anschluss dann im Plenum abgestimmt wurde.

Die Ideen der Bürgerinnen und Bürger reichten von der Kerosinbesteuerung über den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und bessere Gebäudedämmung bis hin zu der Etablierung eines Klimagerichts. Bei der Plenumsabstimmung erhielt vor allem die nachhaltigere Produktion von Nahrungsmitteln und Gütern viel Zuspruch.

Die Veranstaltung wurde von der Stadt Ottignies Louvain-La-Neuve, dem Haus für Nachhaltige Entwicklung, der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission und der Vertretung der Kommission in Belgien co-organisiert. Das CIVIC Institut hat die Organisatoren bei der methodischen Umsetzung unterstützt und den Bürgerdialog moderiert.